Gabor Steingart

Zur Person

Gabor Steingart, Jahrgang 1962, ist Journalist mit unterneh­merischem Ehrgeiz. Seit 1. Januar 2013 ist er Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt und Herausgeber des Handelsblatts. Zuvor war er drei Jahre Chefredakteur von Deutschlands größter Wirtschafts- und Finanzzeitung.

Steingart studierte Politik und Volkswirtschaftslehre und absolvierte die Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Seine Karriere begann er als Reporter der WirtschaftsWoche, bevor er 1990 mit 28 Jahren zum Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ wechselte. Seine dortige Arbeit begann er im Leipzig der Wendezeit, später als Wirtschaftskorrespondent in Bonn. Danach war er sechs Jahre lang Ressortleiter Wirtschaft in Hamburg und leitete ebenfalls sechs Jahre das „Spiegel“-Hauptstadtbüro in Berlin. Im Sommer 2007, zu Beginn des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfes von Barack Obama vs. John McCain, ging er als Büroleiter nach Washington D.C.

Steingart hat bisher sieben Bücher veröffentlicht, fünf davon schafften es in die „Spiegel” Bestsellerliste. Nach Veröffentlichung von „Deutschland – der Abstieg eines Superstars“ im Frühjahr 2004 wurde Steingart zum „Wirtschaftsjournalist des Jahres“ gewählt. Das Buch lieferte die Idee für den ZDF-Dreiteiler „Der Fall Deutschland“, der von Stefan Aust und Claus Richter im Jahr 2006 verfilmt wurde und den Deutschen Fernsehpreis gewann.

Das im Frühjahr desselben Jahres veröffentlichte Globalisierungsbuch „Weltkrieg um Wohlstand“ ist mittlerweile in 20 Staaten erschienen, darunter in China, den Arabischen Emiraten und in überarbeiteter Fassung 2008 in den USA. Ex-Außenminister Henry Kissinger nannte es einen „Realitätscheck für Amerika, präzise und packend geschrieben“. Für die „Spiegel”-Titelgeschichte zum Buch wurde Steingart mit dem Helmut Schmidt-Journalistenpreis 2007 ausgezeichnet. Die Jury meinte: „Steingart setzt Themen gegen die Oberflächlichkeit”. Zuletzt ist sein Buch „Unser Wohlstand und seine Feinde” im Frühjahr 2013 erscheinen.

Für seine journalistische Tätigkeit wurde Steingart mit vielen Preisen ausgezeichnet, unter anderem wurde er für seine Arbeit als Chefredakteur des Handelsblatts von einer unabhängigen Jury des Fachmagazins Horizont zum „Medienmann des Jahres 2012“ gekürt.

Das in Düsseldorf erscheinende Handelsblatt steht für meinungsstarken Wirtschaftsjournalismus, hohe inhaltliche Substanz und Kreativität. Dabei findet Journalismus nicht nur in der Zeitung, sondern auch Digital und Live statt. Mit seinem crossmedialen Angebot erreicht das Handelsblatt täglich mehr als 560.000 Top-Entscheider in Deutschland, die Webseite Handelsblatt Online ist mit monatlich bis zu 21 Millionen Visits und 80 Millionen Page Impressions das führende deutsche Wirtschaftsportal. Der Handelsblatt Wirtschaftsclub, der Anfang 2016 gegründet wurde, bietet seinen mehr als 120.000 Mitgliedern den Zugang zu einer exklusiven Gemeinschaft, wo die Begegnung von Menschen mit Menschen im Mittelpunkt steht, ein Vielzahl von Themen-Newslettern und Digitalprodukten, wie beispielsweise die innovative Smartphone-App Handelsblatt10, sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an 200 Veranstaltungen mit den klügsten Köpfen unserer Zeit. Gabor Steingart: „Eine moderne Zeitung verbindet nicht nur Worte mit Bildern, sondern Menschen mit Menschen.“