Apple durchbricht 1-Billion-Grenze | Ivanka auf Distanz | Wacken beginnt
 
DAS MORNING BRIEFING
03.08.2018
 
…
Guten Morgen,
erwartungsgemäß hat der Apple-Kurs jetzt die Schallmauer durchbrochen. Als erstes Unternehmen der Welt wurde ein Börsenwert von einer Billion US-Dollar errechnet: Apple überschritt die dafür notwendige magische Grenze von 207,05 US-Dollar pro Aktie. Damit ist eine einzige Firma so wertvoll wie das gesamte Bruttosozialprodukt von Indonesien, mehr wert als der halbe DAX, zehnmal so wertvoll wie Siemens, 20-mal so teuer wie BMW. Kein Wunder: Das Unternehmen macht in zwölf Wochen fast doppelt so viel Gewinn wie Siemens in einem Jahr.

Apple wurde 1976 von Steve Jobs in der Garage seiner Eltern gegründet. Wer beim Börsengang 1980 bei dem damaligen Freak Jobs eingestiegen wäre, hätte bis heute eine Wertsteigerung seines Einsatzes von 40.000 Prozent erzielt. Gleichwohl hat sich die signifikanteste Wertsteigerung nicht mehr zu Lebzeiten des Computer-Genies ereignet. Jobs starb im Jahr 2011, als seine Firma erst rund 350 Milliarden US-Dollar wert war.
…
…
Die Börse war in diesem Fall nur der Notar der Ereignisse. Der außergewöhnliche Wert von Apple manifestierte sich schon lange vorher in unserem Alltag. Das wichtigste Apple-Produkt – das iPhone – will man nicht sharen, nicht leasen und auch nicht leihen, sondern besitzen. Dieses Gerät hat keine Follower, sondern Fans. Wenn es zersplittert, sich erhitzt oder einfach so den Geist aufgibt, sind viele nicht sauer, sondern fertig. Müssten sich die Menschen entscheiden zwischen einem Leben ohne Ihren Partner oder einem Leben ohne Ihr iPhone wäre unklar, was passieren würde. Würde der Pfarrer beim Sonntagsgottesdienst nicht Hostien, sondern iPhones verteilen, herrschte in den Gotteshäusern endlich mal wieder Gedränge.
 
…
Nach Daimler meldet eine weitere deutsche Autofirma schlechte Quartalszahlen: Bei BMW sank das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 2,08 Milliarden Euro. In der Sparte „Automobile“ sogar um 14,5 Prozent, was man als Kritik der Kundschaft an der aktuellen Modellpalette verstehen darf. Das derzeit höchste Wachstum im Konzern kommt von den Kosten.
 
…
Fazit: BMW-Chef Krüger hat die von der Eigentümerfamilie Quandt in ihn gesetzten Erwartungen bisher nicht erfüllt. Der Mann ist nett, aber harmlos. Er managt, aber er führt nicht. Laufend verteidigt er sich, zuletzt gegenüber Elon Musk, aber er greift nicht an. Seine Berufung zum Vorstandsvorsitzenden war ein großer Schritt für ihn, aber ein kleiner für die Menschheit. Die Bayerischen Motorenwerke haben ihre eigene Zukunft noch nicht betreten.
 
…
Heute wird einer der größten Automobilkonzerne der Welt, Toyota aus Japan, seine Quartalszahlen vorlegen. Die Analysten rechnen trotz der Probleme in China und auf dem heimischen Markt mit moderaten Zuwächsen bei Absatz und Gewinn. Die Traditionsfirma begeistert zwar nicht, aber liefert. Vor allem das Hybridfahrzeug Prius wurde ein weltweiter Erfolg. Es ist eine rollende Brückentechnologie vom Benzin- ins Elektrozeitalter.
 
 
…
Bei Siemens sprach gestern die Aktionärsdemokratie - und zwar deutlich. Der Zähler des Wertpapiermarktes fiel um 4,69 Prozent. Joe Kaesers „Vision 2020+“, wonach einzelne Divisionen mehr Freiraum, aber eben keine rechtliche Selbstständigkeit bekommen, hat den Investoren eingeleuchtet, sie aber nicht begeistert. Joe Kaeser ist der Mann des “financial engineering” und kein Erfinder. Neue Organigramme sind toll, eine frische Geschäftsidee wäre aber auch nicht schlecht.
 
 
…
US-Präsident Donald Trump ist scharfen Gegenwind gewohnt. Jetzt allerdings bläst ihm Kritik aus der eigenen Familie ins Gesicht. Tochter Ivanka Trump, die offiziell im Weißen Haus als Beraterin des Präsidenten beschäftigt ist, bezeichnet die gewaltsame Trennung der Flüchtlingskinder an der Südgrenze der USA als „Tiefpunkt“. Die Medien sind für sie, anders als für ihren Vater, keineswegs „Feinde des Volkes”. Auch die Ehefrau hatte sich wiederholt mit feinen Symbolen – mal wies sie seine Hand ab, ein andermal wollte sie nicht mit ihm gemeinsam im Auto fahren – vom Göttergatten distanziert. Doch es ist unwahrscheinlich, dass ihn das beeindrucken oder auch nur berühren wird. Trumps positive wie negative Energien sind nicht an den allgemeinen Wärmestrom der Gesellschaft angeschlossen. Der Mann funktioniert wie ein Blockheizkraftwerk. Er ist ein emotionaler Selbstversorger.
 
…
Heute beginnt in Wacken das größte Heavy-Metal-Festival Europas. Das knapp 2000-Einwohner-Dorf in Schleswig-Holstein wird von zehntausenden Rockern und solchen, die es werden wollten, heimgesucht. Es wird nicht schön, aber laut. Es wird heiß, aber nicht trocken – dafür sorgt ein kostenloses Bus-Shuttle zum örtlichen Schwimmbad und die Nahversorgung der Brauereien. Angesichts der Rekordhitze dürfen die Wacken-Besucher diesmal schon aus gesundheitlichen Gründen beherzt zugreifen, oder um es mit Benjamin Franklin zu sagen: „Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind."

Ich wünsche Ihnen einen kraftvollen Start in das Wochenende. Herzlichst grüßt Sie Ihr

Gabor Steingart
Journalist & Buchautor